• Qualität seit über 70 Jahren
  • günstige Shooting und Setpreise
  • Rund um Service
  • Zentrumsnah
  • professionelle Beratung
  • Qualität seit über 70 Jahren
  • günstige Shooting und Setpreise
  • Rund um Service
  • Zentrumsnah
  • professionelle Beratung

 1 - Wer bist du und was machst du?

Mein Name ist Luisa Bredschneijder, ich bin 32 Jahre alt - geboren in Wuppertal (NRW), aufgewachsen im schönen (Hinter-)Taunus (Hessen), seit 2017 lebe und arbeite ich in dieser, unserer Stadt Landsberg. 

Ich bin Schuhmachermeisterin und kümmere mich leidenschaftlich gerne um die Sohlen und Wehwehchen der Landsberger Schuhe. 

2 - Was macht dich für Landsberg besonders? 

Ich sichere, zusammen mit meinen Kollegen, das Fortbestehen des Schuhmacherhandwerks in Landsberg.

Unser Handwerk sollte nicht aus dem Alltag und dem Gedächtnis verschwinden, denn unsere Arbeit wird nach wie vor gebraucht- und geschätzt! 

3 - Warum ist deine Heimat Landsberg ? 

Heimat. Definiere Heimat. Mein Heimatherz schlägt doppelt. Dem Taunus, mit den tiefen Erinnerungen an meine wirklich zauberhafte Kindheit, der lebhaften Jugend und den teils echt abgefahrenen Zwanzigern... dem gehört der eine Schlag. Der andere Schlag gehört Landsberg- hier habe ich meinen Mann kennen - und sofort lieben gelernt. Und eigentlich war es mit der Stadt und vor allem, ihren Menschen, genauso. 

Landsberg ist das kleine Dorf, das ich brauche um mich wohl zu fühlen und die Stadt, die mich zum wachsen und entwickeln anregt. 

4 - Was war bisher deine größte Hürde in deinem Leben? 

Die Entwicklung von der Studentin zur Schuhmacherin. Ich war 24, als ich mein Studium der Germanistik und der vergleichenden Religionswissenschaft abgebrochen und zwei Wochen später den ersten Praktikumstag in einer Schuhmacherei angetreten habe. 

Ich habe lange gebraucht, um zu verstehen, was ich wirklich will. Im Leben, vom Leben. Ich wollte nicht arbeiten, um zu leben. Ich wollte leben, um zu arbeiten! Für mich war das der Schritt, der tatsächlich mein Leben in die richtige Richtung geführt hat. 

5 - Was ist dein Place-to-be und dein absoluter Geheimtipp hier in der Gegend? 

Mein Place-to-be: der Vorderanger an einem Sommer-Feierabend, zusammen mit den Kollegen, Nachbarn und Freunden bei einem Glas kühlem Weißwein in der Villa Rosa. 

Mein Geheimtipp: gar nicht so geheim, aber ich liebe es - mit Frühstück im Rucksack zum Kongo. 

6 - Was wünschst du dir für deine Zukunft? 

Das ist schwierig... Glücklich zu sein. Ja. Glücklich und Zufrieden und Gesund. Alles andere kommt dann schon so, wie es kommen soll. 

7 - Wenn du überall wohnen könntest- würdest du in Landberg bleiben?

Ja! Landsberg vereint für mich ganz viel. Meine Liebe, die hier lebt und arbeitet. Meine Werkstatt, die hier wirklich gut angenommen und unterstützt wird. Die Natur drumherum, die ich brauche. Die kleine Boutique mit dem Auge fürs Echte, das gemütliche Frühstück an der Mauer, die Kruste vom Schweinebraten, den Sonnenuntergang am Wehr, das Baden im Lech. Das lustige Leben auf den Straßen, die Ruhe am frühen Sonntagmorgen im Wildpark. Der kurze Weg in die Berge, die A96 in Richtung Taunus. 

8 - Wenn du für eine Woche Bürgermeister wärest, was würdest du umsetzen?

Realistisch? Da ist Woche ist ein bisschen knapp. Aber wenn ich ein wenig Vorlauf hätte, würde ich mehr Mülleimer in der Innenstadt aufstellen.

9 - Was unterscheidet dich von anderen Landsbergern?

Ich habe einen Bembel zu Hause, der regelmäßig mit Stöffche* gefüllt wird. Daneben steht der Holzkrug vom Oktoberfest 1950..... ich war nie auf dem Oktoberfest. 

*Stöffche: Frankfurter Apfelwein

10 - Bei welchem Unternehmen würdest du gern mal einen Tag hinter die Kulissen schauen und warum? 

Oh, bei vielen! :) Einmal die Nase in sämtliche Werkstätten und Ateliers Landsbergs stecken... das wärs!

11 - Wenn du für dich einen Wunsch frei hättest, welcher wäre das? 

Ein Straßenfest. Ein Straßenfest in Landsberg, so wie es vor 2020 war. 

12 - Wo geht die Reise hin? Wie sehen deine Pläne für die nächsten 12 Monate aus? 

Ich möchte gerne in den nächsten 12 Monaten meinen Ausleger an der Hauswand montieren lassen, den ich bereits vor 3 Jahren von meinen Freunden und meiner Familie geschenkt bekommen habe. Das wäre schön. Das ist eigentlich ein realistischer Plan. Ich mag realistische Pläne, deswegen mache ich auch nicht viele!